„Gerade kleine und mittelständische Unternehmen benötigen konkretes Handlungswissen für ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement. Wir möchten sie dabei unterstützen, ein verantwortungsvolles Wertschöpfungs- und Lieferkettenmanagement im globalen Wettbewerbsumfeld zu entwickeln und umzusetzen. Denn die systematische Beachtung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten entlang globaler Wertschöpfungs- und Lieferketten ist entscheidend für unsere Unternehmen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Keynote: Erwartungen und Pläne der Landesregierung zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement

Hier geht es zur Keynote

„Für Porsche beginnt Verantwortung weit vor den eigenen Werkstoren. Von unseren Lieferanten verlangen wir die Einhaltung international anerkannter sozialer und ökologischer Standards.“
Uwe-Karsten Städter, Mitglied des Vorstands, Beschaffung, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Impulsvortrag: Nachhaltiges Lieferkettenmanagement in der Praxis

Hier geht es zum Vortrag

„Für Porsche hat das Thema Nachhaltigkeit eine besonders hohe Bedeutung. Entsprechend stark wird es bereits heute neben den Faktoren wie Qualität, Kosten und Logistik bei den Entscheidungen berücksichtigt.“
Olaf Bollmann, Leiter Beschaffung Strategie, Kapazitäts- und Prozessmanagement, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

„Wir stehen gemeinsam vor der enormen Herausforderung, die Folgen der Corona-Pandemie wirtschaftlich zu bewältigen. Wir wollen unser Wirtschaftsmodell, das auf einer grundsätzlichen Offenheit gegenüber internationalen Investitionen und freiem Handel basiert, erhalten und gleichzeitig die richtigen Lehren aus der Krise ziehen. Schrittweise müssen wir zu einer widerstandsfähigeren und nachhaltigeren Form der globalen Arbeitsteilung kommen. Deutschland und die deutschen Unternehmen sollten dabei führen und nicht hinterherlaufen. Das gilt auch für die Achtung der Menschenrechte in Geschäftsaktivitäten.”
Holger Dreiseitl, Stellvertretender Referatsleiter Wirtschaft und Menschenrechte, Auswärtiges Amt

„Der Beitrag „Wenn Magnete Konflikte anziehen – Als KMU verantwortlich wirtschaften und die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette sichern“ ist der Bericht eines KMU aus dem Spannungsfeld des „Comply or Explain“. Was waren die ersten Schritte und was wurde in fast 10 Jahren erreicht? Denken Sie daran, aller Anfang ist KMU.“
Lukas Glöckner, Unternehmenskommunikation, Haas & Co. Magnettechnik GmbH

Präsentation: Als KMU verantwortlich wirtschaften und die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette sichern

Hier geht es zur Präsentation

Ralf Hellmann, Geschäftsführer, Dibella GmbH

Präsentation: Ein Jahr „Grüner Knopf“: Lessons Learned bei Dibella

Hier geht es zur Präsentation

„Nachhaltiges Wirtschaften wird immer mehr zum Maßstab für dauerhaften Unternehmenserfolg. Kunden, die Gesetzgeber, Investoren und weitere interessierte Parteien erwarten, dass die Unternehmen die Erfüllung ihrer Anforderungen, auch der Lieferkette, mit Nachweisen darüber sicherstellen. Bei der Umsetzung stoßen die Unternehmen allerdings auf eine zunehmende Vielzahl von Initiativen, Leitfäden, Standards und Branchenlösungen. Um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, sollten sich Unternehmen mit den Forderungen und den Inhalten aus den vielfältigen Quellen auseinandersetzen.“
Altan Dayankac, Produktmanager, DQS GmbH

Präsentation: Audits & Zertifizierungen: Überblick über Marktmechanismen im B2B-Bereich

Hier geht es zur Präsentation

„Menschenrechtliche Sorgfalt schützt die Menschen in den Lieferketten und wird Unternehmen letzten Endes wettbewerbsfähiger machen: bei Geschäftskunden, Verbrauchern und vor allem auch beim Nachwuchs. Also besser heute als morgen den ersten Schritt machen und dann die Nase vorne haben.“
Markus Löning, Managing Director, Löning Human Rights & Responsible Business

Präsentation: Menschenrechtliche Risikoanalyse: Ein Überblick

Hier geht es zur Präsentation